Jetzt Antrag stellen auf Verlängerung der Kurzarbeitsentschädigung!

Der Bundesrat hat am 12. August beschlossen, das vereinfachte Verfahren bei der Voranmeldung der Kurzarbeitsentschädigung und das summarische Verfahren bei der Abrechnung bis Ende Dezember 2020 weiterzuführen. Wer für seine Salonmitarbeitenden bereits Kurzarbeitsentschädigung erhält und diese auch weiterhin beanspruchen möchte, muss beim betreffenden kantonalen Arbeitsamt bis Ende August einen neuen Antrag stellen, da sie nicht automatisch verlängert wird. Informieren Sie sich über die genaue Anmeldefrist, da sie von Kanton zu Kanton unterschiedlich ist (z.B. im Kt. Bern am 20.8. und im Kt. Genf am 22.8.). Wer diese Anmeldefrist verpasst, kann auch später noch Kurzarbeitsentschädigung für sein Team beantragen, muss dann allerdings eine Karenzfrist hinnehmen.

Verlängerung der Bezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung
Um einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken, hat der Bundesrat weiter beschlossen, die Höchstbezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung von zwölf auf achtzehn Monate zu verlängern; damit haben betroffene Unternehmen die Möglichkeit, für ihre Beschäftigten bei Bedarf länger von der Unterstützung der KAE zu profitieren. Die Ausweitung der Anspruchsgruppen wird aufgehoben. Damit entfällt der bis Ende August 2020 geltende ausserordentliche Anspruch auf KAE für Personen in befristeten Arbeitsverhältnissen oder im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit sowie für Arbeitnehmende auf Abruf.

Voraussetzungen für den Antrag auf Kurzarbeitsentschädigung
Mit KAE können Arbeitsausfälle entschädigt werden, die auf wirtschaftliche Gründe zurückzuführen und unvermeidbar sind. Wirtschaftliche Gründe umfassen sowohl konjunkturelle als auch strukturelle Gründe, welche einen Nachfrage- bzw. Umsatzrückgang zur Folge haben. Es müssen insbesondere die folgenden weiteren Voraussetzungen erfüllt werden, damit ein Arbeitnehmer Anspruch auf KAE hat:

  • das Arbeitsverhältnis darf nicht gekündigt sein
  • der Arbeitsausfall ist voraussichtlich vorübergehend und es darf erwartet werden, dass durch Kurzarbeit die Arbeitsplätze erhalten werden können
  • die Arbeitszeit ist kontrollierbar
  • der Arbeitsausfall macht je Abrechnungsperiode mindestens 10 Prozent der Arbeitsstunden aus
  • der Arbeitsausfall wird nicht durch Umstände verursacht, die zum normalen Betriebsrisiko gehören

Die zuständige Kantonale Amtstelle (KAST) kann Ihnen alle grundsätzlichen Fragen bezüglich Voranmeldung und Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung (KAE) beantworten. Für spezifische Fragen zu den KAE-Leistungen und -Abrechnungen ist die von Ihnen gewählte Arbeitslosenkasse zuständig.

Informationen und das neue Voranmeldeformular finden Sie hier:
https://www.arbeit.swiss/dam/secoalv/de/dokumente/unternehmen/versicherungsleistungen/1041_01200_Grafik%20Prozess%20KAE_de_RZ.pdf.download.pdf/1041_01200_Grafik%20Prozess%20KAE_de_RZ.pdf